19 BTV-Nachwuchsturnerinnen beim Kinderhallenturnfest

Der Pol-TuS Linnich begrüßte als Gastgeber Turner und Turnerinnen aus den Vereinen Dürener TV,  SV  Niederaussen, TV Kelz, Turnclub Kreuzau, Pol-TuS Linnich und 19 Mädels unseres BTVs zum diesjährigen Kinderhallenturnfest des Turnverbandes Düren. 

Unsere kleinen Nachwuchsturnerinnen waren gut vorbereitet auf den Wettkampf und zeigten ansprechende Leistungen. Bei den Jüngsten im Jahrgang 2013/2014 starteten mit Ella van Bergen (1.), Milana Bolsan (2.) und Maja Winkelmann (3.) drei Mädchen, die sich bei der Siegerehrung über Medaillen auf dem Podest freuen durften. Der Jahrgang 2011/2012 war in einem Teilnehmerfeld mit 15 Turnerinnen mit 7 Mädchen stark besetzt. Marlene Bergrath konnte mit schönen Übungen überzeugen und erturnte sich den 1. Platz. Einen weiteren Podestplatz ging an Renée Hoven (3.) vor Livia Grasso (4.), Maria Hänninen (5.), Emilia Moksir (6.), Emilia Schwarzkopf (8.) und Lisa Wolter (13.).

Im Jahrgang 2009/2010 starteten 18 Turnerinnen, wobei Louisa Hünerbein (2.), Anna Brück (3.) und Helena Pingen (4.) vordere Plätze erturnen konnten. Lene Böttke und Jule Horbach waren bei diesem Wettkampf nicht startberechtigt, da sie sich vor den Sommerferien für das Landesfinale beim RTB qualifiziert hatten.

Unsere älteren erfahrenen Turnerinnen des Jahrgangs 2007/2008 Sneshana Bolsan (1.), Lara Böttke (2.) und Annika Viehöver (3.) turnten einen Wettkämpf, der sie nicht bis an die absolute Leistungsgrenze forderte und genossen sehr motiviert sicher vorgetragene Übungen. Bei den Ältesten startete Hannah Salentin und erturnte sich mit knappen 0,05 Rückstand den 2. Platz. Auch bei den älteren Turnerinnen waren Chrisanthi Siskou und Annika Spohr wegen der Landesfinalteilnahme nicht startberechtigt.

Das Trainerteam war zufrieden mit den gezeigten Übungen und freute sich, dass die nicht startberechtigten Turnerinnen sie in der Betreuung der Mädels unterstützt haben – Vielen Dank.

Ein Dankeschön geht auch an die Kampfrichterinnen Simone Dauvermann, Eva Schröder, Katharina Kopp und Laura Grunenberg.  

Zurück